Zu den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln, erklärt CDU-Innenpolitiker Thorsten Hoffmann:

„Wer sein Asylrecht missbraucht indem er schwerste Straftaten begeht, hat kein Bleiberecht in unserem Land. Es gibt für eine Vergewaltig keine Entschuldigung.
Das nordrhein-westfälische Innenministerium muss jetzt dafür sorgen, dass die Täter schnellstens ermittelt werden. Danach muss es mit aller Härte und Konsequenz handeln. Wenn sich bestätigt, dass die Täter Asylbewerber waren, müssen die Beteiligten unverzüglich abgeschoben werden.
Es wäre Wasser auf die Mühlen rechter Demagogen, wenn die Landesregierung weiterhin nur redet anstatt zu handeln. Der Rechtsstaat muss zeigen, dass er handlungsfähig ist. Auf Straftaten müssen Konsequenzen folgen. Es ist eine Schande, dass man dies überhaupt betonen muss.“