Nun also auch in Dortmund!! Das Maß ist voll für die Frauen der FU Dortmund

Aufgewühlt und erschüttert zeigte sich Justine Grollmann, die Kreisvorsitzende der Frauen Union Dortmund: „ Nun haben wir jahrzehntelang für die Gleichstellung der Frauen, sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen und Mädchen gekämpft und auch erhebliche Erfolge vorzuweisen, da zerstört eine Nacht ganz viel Vertrauen und Unbekümmertheit bei allen Frauen und Mädchen.“ Noch immer sichtlich geschockt verfolgt Justine Grollmann aufmerksam alle Berichte über die Vorgänge der sexuellen Belästigung bis hin zur Vergewaltigung, die sich in der Silvesternacht in vielen deutschen Großstädten – mittlerweile sind auch in Dortmund Anzeigen betroffener Frauen eingegangen – ereignet haben.

„Es kann nicht sein, dass total anders erzogene und unsere Kultur ablehnende, das Grundgesetz missachtende Flüchtlinge und Migranten so völlig unvorbereitet auf das Leben in Deutschland losgelassen werden.“
Sie fordert u.a. für jeden nach Deutschland einreisenden Flüchtling oder Arbeitssuchenden einen verstärkten kulturellen Unterricht, eine Verpflichtung auf unser Grundgesetz.
Denn nur wer Bescheid wisse über unsere Sitten und Gebräuche, wer sich verpflichtet, die Gleichstellung von Männern und Frauen anzuerkennen, kann auf Dauer ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft werden, ansonsten ist die Integration jetzt schon misslungen. Es sei dringende Pflicht der Bundes – und Landesregierung, so fährt sie fort, eine weit über das bloße Erlernen der deutschen Sprache hinausgehende, kulturelle Bildung aller Zugewanderten zu organisieren. Wenn alle Frauen und Mädchen, insbesondere auch die mit Beeinträchtigungen, sich in bestimmten Situationen nicht mehr sicher vor männlichen Übergriffen fühlen können, sei die Integration gescheitert.

“Ich werde mich mit aller Kraft vor Ort dafür einsetzen, dass die ungeheuren Vorgänge restlos aufgeklärt werden und das so etwas nie wieder geschieht“.