BVWL_4_8556

Bildunterschrift: Thorsten Hoffmann mit Fahrlehrer Martin Hahn (links) und Markus Rasche (rechts). Fotograf: Stefan Fercho

In der vergangenen Woche absolvierte Thorsten Hoffmann einen Praktikumstag beim Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik (BVWL) am Standort Dortmund. Dabei standen betriebspraktische Einweisungen und Probesitzen hinter dem Steuer von Bus und LKW ebenso auf dem Stundenplan des Bundestagsabgeordneten, wie konzeptionelle Erörterungen zu Maßnahmen und Projekten der Weiterbildung.

Beim Tochterunternehmen des führenden Unternehmer- und Arbeitgeberverbandes, dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW e.V. für Transport, Logistik, Spedition, Möbelspedition und Entsorgung in NRW, erhielt der Bundestagsabgeordnete Einblick in die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen rund um das Thema Logistik. Der Verband vertritt 2.300 Mitgliedsunternehmen, die 180.000 Arbeitsplätze vorhalten. Damit ist er die größte Arbeitgeberverbandsorganisation der Branche in Nordrhein-Westfalen.
Der Bundestagsabgeordnete konnte Einblick in die Ausbildung von Berufskraftfahrern nehmen. „Was mich überrascht hat, ist die bunte Mischung. Es sitzen Migranten aus Afrika ganz selbstverständlich neben Ur-Dortmundern oder Kollegen aus der Türkei. Man merkt, das ist eine eingespielte Truppe, die einander ergänzt und hilft. Ein schönes Beispiel für praktische Integrationsarbeit, mit beeindruckenden beruflichen Perspektiven“, lobte Hoffmann. Markus Rasche, Leiter des BVWL, erklärte: „Die Menschen kommen auch mit ihren privaten Problemen zu uns. Wir unterstützen dann gerne bei einer Lösung, damit sie weiter an ihrer beruflichen Perspektive für ihre Zukunft arbeiten können. So kommen wir alle ans Ziel: Die Logistik braucht Fachkräfte und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen guten Job.“

Das Bildungswerk engagiert sich neben seiner Arbeit als Träger in der Bildungslandschaft auch mit Projekten in der Region. So läuft derzeit das Nachwuchskräfteprojekt „LogiMatch“ innerhalb des Programms „JOBSTARTER plus“, gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF), in den beteiligten Städten Dortmund, Unna und Hamm. Es zielt darauf ab, Jugendliche mit Unterstützungsbedarf, Migrationshintergrund und in der Logistik unterrepräsentierte Frauen für die Branche anzusprechen und auf eine Ausbildung etwa als Fachkraft für Lagerlogistik vorzubereiten. „Dazu kooperieren wir mit vielen Netzwerkpartnern aus der Region, die ausbildungsunterstützende Angebote machen. Diese wollen wir dann mit entsprechenden Unternehmen und potentiellen Bewerberinnen und Bewerbern zusammen bringen, um so den Weg für eine erfolgreiche Ausbildung zu ebnen“, ergänzt Rasche.

Zum Abschluss des Tages hieß es noch Aufsitzen. Der Bundestagsabgeordnete nahm hinter dem Steuer eines Busses und eines MAN Vierzigtonner-LKW Platz. „Das ist ein unglaubliches Gefühl“, so Thorsten Hoffmann nach seiner kurzen Fahrereinweisung. „Der Blick über die Straße, dann der nach hinten, das ist schon eine Riesenverantwortung, das nötigt einem großen Respekt ab.“, fasste der Politiker seine Eindrücke zusammen. „Ein tolles Arbeitsfeld, das Sie da beackern. Und jeder Bürger hat etwas davon. Ohne Logistik kein Einkaufen.“, schmunzelte Hoffmann.