Erfolgreicher Förderantrag aus Dortmund zur BMBF-Förderrichtlinie „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“

0
821

Die Dortmunder Bundestagsabgeordneten Steffen Kanitz und Thorsten Hoffmann freuen sich über den positiven Förderbescheid für Dortmund aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Das Bundesministerium unterstützt mit der Förderrichtlinie „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ Kommunen gezielt dabei geflüchteten Menschen bestmögliche Zugänge zu Bildungs- und Weiterbildungsangeboten zu ermöglichen. Bundesweit konnten sich alle 402 Kreise und kreisfreien Städte um die Finanzierung von kommunalen Koordinatorinnen und Koordinatoren bewerben. Deren Kernaufgabe ist es, die Vielzahl der Bildungsakteure, Bildungsangebote und Bildungsbedarfe vor Ort zusammenzuführen, damit sie besser aufeinander abgestimmt und bedarfsorientiert gesteuert werden. Mit dem Ablauf der vorerst letzten Antragsfrist am 01. September 2016 wurden insgesamt über 320 Anträge eingereicht.

Das Vorhaben in Dortmund wird über den Zeitraum von zwei Jahren mit einer Zuwendungssumme in Höhe von 377.262,00 Euro gefördert und konnte bereits anlaufen. Es werden die Personalstellen von drei Kommunalen Koordinatorinnen/Koordinatoren sowie Reisekosten zu Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Workshops und Schulungen finanziert, die das BMBF im Rahmen des übergeordneten Programms „Transferinitiativen Kommunales Bildungsmanagement“ anbieten wird.

Für Steffen Kanitz und Thorsten Hoffmann wird durch den positiven Förderbescheid wieder einmal unter Beweis gestellt, dass der Bund seiner Verpflichtung zur Unterstützung der Kommunen bei der Bewältigung der Flüchtlingslage auf allen Ebenen nachkommt. „Das ist eine tolle Nachricht für die in Dortmund geleistete Arbeit! Der Bund stellt sich der Verantwortung und unterstützt die Kommunen mit umfangreichen Finanzmitteln und Förderprogrammen“ so Thorsten Hoffmann.
„Die Bundesregierung hat mit dem Förderbescheid erneut gezeigt, dass sie die Kommunen nicht im Stich lässt. Leider hat gerade das Land NRW bisher versäumt, den Kommunen zustehende Gelder auch weiterzureichen. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass diese Maßnahme mit einer Zuwendung gefördert wird, so kann die Stadt Dortmund direkt profitieren“, ergänzt der Dortmunder Kreisvorsitzende Steffen Kanitz.

Es liegt nun bei der rot-grünen Düsseldorfer Landesregierung auch die vom Bund bereitgestellten Mittel zur Integration von Flüchtlingen zügig und ohne Abzüge an die Kommunen weiterzuleiten.