Image default
NRW

Pressemitteilung: Nutzung des Stadtwappens nicht unnötig einschränken

Auf die Bemühungen des Oberbürgermeisters, die Nutzung des Stadtwappens künftig auf städtische Stellen und Eigenbetriebe zu beschränken, reagiert der Dortmunder CDU-Kreisvorsitzende Steffen Kanitz mit Verwunderung:

„Es kann doch nicht sein, dass zwei Rechtsradikale im Stadtrat Anlass sind, um eine solche Maßnahme zu rechtfertigen. Betroffen davon wären unzählige Institutionen, Vereine, Ehrenamtliche und Aktive, die alle einen wichtigen Beitrag zum Gelingen unserer Stadtgesellschaft beitragen“ so Kanitz.

„Der Oberbürgermeister sollte nicht den Fehler machen einer überwältigenden Mehrheit Beschränkungen aufzuerlegen, weil er zwei politischen Geisterfahrern Steine in den Weg legen möchte“ fügt Kanitz hinzu. Ebenso sei es absurd anzunehmen, es könne der Eindruck entstehen, überregional bekannte Rechtsextremisten würden für den Rat oder die Stadt sprechen, weil sie das Stadtwappen verwenden.

20180523_Kanitz_Nutzung des Stadtwappens sollte nicht unnötig eingeschränkt werden

Related posts

JU Dortmund zur Neuwahl in NRW

Ralf Binnberg Kreisgeschäftsstelle

Tempolimit-Streit

Ralf Binnberg Kreisgeschäftsstelle

Rot-Grün scheitert an sich selbst

Ralf Binnberg Kreisgeschäftsstelle

Dies Webseite nutzt Cookies um die Benutzererfahrung und Bedienung zu vereinfachen. Verstanden. Mehr erfahren

Login

X

Register